Beckenbodentraining Schwangerschaft: Warum?

Spätestens bei der ersten Schwangerschaft wird einer Frau bewusst, wie wichtig eine starke Beckenboden-muskulatur ist.

Eine Frau, die ihren Beckenboden kennt und trainiert, hat eine größere Chance, später nicht mit Problemen wie Inkontinenz oder Senkung konfrontiert zu werden. Acht von zehn Frauen haben in ihrem Leben irgendwann Beckenbodenprobleme. Beckenbodentraining beeinflusst auch die Haltung, d.h. es gibt weniger Rückenprobleme. Es stärkt die „Mitte der Frau“ und trägt somit zu mehr Selbstsicherheit bei.

Die Haltung ist in jeder Lebensphase wichtig, speziell aber während der Schwangerschaft durch die Schwerpunktver-lagerung. Hier ist ein frühes Training der Beckenboden-muskulatur zu empfehlen.

Durch die ständig zunehmende Problematik aufgrund des Alters, wäre es zu empfehlen, dass Frauen sich in jungen Jahren nicht nur mit Leistungs- und Fitnesssport, sondern auch mit prohylaktischen Körperübungen, die den Kontakt und das Gefühl mit dem inneren Körper stärken, im Sinne einer Früherziehung beschäftigen würden.

Warum wird der Beckenboden während einer Schwangerschaft so belastet?

 

Man kann sich den Beckenboden wie ein schützendes Trampolintuch vorstellen, auf dem die wachsende Gebärmutter mit dem Baby bei Schritt und Tritt in der Mutter herumhüpft. Jedoch ist die Schwangerschaft und Geburt eine Strapaze für jeden Beckenboden. Um Unannehmlichkeiten wie Inkontinenz oder Senkungs-beschwerden vorzubeugen, ist nicht nur vor der Schwangerschaft, sondern insbesondere nach der Geburt ein konsequentes Beckenbodentraining unerlässlich.

 

Beckenbodentraining nach der Geburt

 

Nach ungefähr 6 Wochen, wenn die ärztliche Untersuchung abgeschlossen ist und keine Komplikationen aufgetreten sind, darf mit einem gezielten Beckenbodentraining begonnen werden. Selbstverständlich muss die individuelle Situation immer berücksichtigt werden. Auch Frauen nach einem Kaiserschnitt sollen nach Abheilung der Wunde den Beckenboden wieder stärken, weil er natürlich während der Schwangerschaft ebenso belastet wurde.

Da die Körpertemperatur beim Üben höher wird und auch die Durchblutung steigt, ist die Beckenboden-Fitness für Schwangere nicht zu empfehlen, aber für alle anderen ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht.

Kommentar verfassen