Beckenbodenschwäche und Inkontinenz

Beckenbodenschwäche entsteht neben dem Alter meist durch Schwangerschaften (zum Beispiel durch einen Dammschnitt bei der Geburt) Übergewicht, ständige Fehlhaltungen, chronischen Husten, durch Bindegewebe-schwäche, nach Operationen und durch falsche Ernährung. Darum ziehen sich die Beschwerden quer durch alle Altersklassen und treten insbesondere bei Frauen, aber auch bei Männern durch Prostata-Probleme auf.

Die verschiedenen Arten der Inkontinenz

Es gibt verschiedene Arten der Inkontinenz und verschiedene Schweregrade. Die Schwäche der Harnblase kommt in erster Linie bei Frauen in den Wechseljahren vor und entsteht aufgrund des Schwundes der Schleimhaut der Scheide und Harnröhre. Der Östrogenmangel spielt hier eine große Rolle. Eine Frau ist dreifach betroffen: Zur Zeit der Schwangerschaft, nach der Geburt und nach der Menopause. Besonders gefährdet sind Frauen, die eine natürliche Geburt hatten, da bei der Geburt die Becken-bodenmuskulatur verletzt oder geschwächt werden kann. Man spricht bei diesen Fällen von

  • Stress- oder Belastungsinkontinenz. Auch gibts es
  • die Dranginkontinenz,
  • die gemischte Inkontinenz (eine Kombination aus Stress- und Dranginkontinenz),
  • die Überlaufinkontinenz und
  • die Reflexinkontinenz.
  • Ein Sonderfall ist das Einnässen beim Kind.

Früher hat man schwache Beckenmuskulatur und Inkontinenz als den natürlichen Begleiter des höheren Alters betrachtet und man ist wegen des Schamgefühls auch nie zum Arzt gegangen.

Nach den neuesten Angaben – leiden heute rund 5 Milionen Menschen in Deutschland an Inkontinenz. Die Hemmschwelle, sich sachkundige Hilfe oder Rat einzuholen und sich an Ärzte, Angehörige oder Selbsthilfegruppen zu wenden, ist seit vielen Jahren unverändert hoch und gerade einmal die Hälfte der Betroffenen macht davon Gebrauch.

Inkontinenz ist jedoch nicht ausschließlich ein Leiden älterer Menschen, sondern auch ein wichtiges Thema im Leistungssport und in körperlich belastenden Berufen.

Beckenbodentraining Schwangerschaft: Warum?

Spätestens bei der ersten Schwangerschaft wird einer Frau bewusst, wie wichtig eine starke Beckenboden-muskulatur ist.

Eine Frau, die ihren Beckenboden kennt und trainiert, hat eine größere Chance, später nicht mit Problemen wie Inkontinenz oder Senkung konfrontiert zu werden. Acht von zehn Frauen haben in ihrem Leben irgendwann Beckenbodenprobleme. Beckenbodentraining beeinflusst auch die Haltung, d.h. es gibt weniger Rückenprobleme. Es stärkt die „Mitte der Frau“ und trägt somit zu mehr Selbstsicherheit bei.

Die Haltung ist in jeder Lebensphase wichtig, speziell aber während der Schwangerschaft durch die Schwerpunktver-lagerung. Hier ist ein frühes Training der Beckenboden-muskulatur zu empfehlen.

Durch die ständig zunehmende Problematik aufgrund des Alters, wäre es zu empfehlen, dass Frauen sich in jungen Jahren nicht nur mit Leistungs- und Fitnesssport, sondern auch mit prohylaktischen Körperübungen, die den Kontakt und das Gefühl mit dem inneren Körper stärken, im Sinne einer Früherziehung beschäftigen würden.

Warum wird der Beckenboden während einer Schwangerschaft so belastet?

 

Man kann sich den Beckenboden wie ein schützendes Trampolintuch vorstellen, auf dem die wachsende Gebärmutter mit dem Baby bei Schritt und Tritt in der Mutter herumhüpft. Jedoch ist die Schwangerschaft und Geburt eine Strapaze für jeden Beckenboden. Um Unannehmlichkeiten wie Inkontinenz oder Senkungs-beschwerden vorzubeugen, ist nicht nur vor der Schwangerschaft, sondern insbesondere nach der Geburt ein konsequentes Beckenbodentraining unerlässlich.

 

Beckenbodentraining nach der Geburt

 

Nach ungefähr 6 Wochen, wenn die ärztliche Untersuchung abgeschlossen ist und keine Komplikationen aufgetreten sind, darf mit einem gezielten Beckenbodentraining begonnen werden. Selbstverständlich muss die individuelle Situation immer berücksichtigt werden. Auch Frauen nach einem Kaiserschnitt sollen nach Abheilung der Wunde den Beckenboden wieder stärken, weil er natürlich während der Schwangerschaft ebenso belastet wurde.

Da die Körpertemperatur beim Üben höher wird und auch die Durchblutung steigt, ist die Beckenboden-Fitness für Schwangere nicht zu empfehlen, aber für alle anderen ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht.