Beckenbodentrainer

Beckenbodengymnastik – Beckenbodentraining richtig gemacht!

Es gibt gezielte Muskel- und gymnastische Übungen die man als Beckenbodentraining oder Beckenbodengymnastik bezeichnen kann.

Das Ziel dieser Übungen ist es natürlich die Muskulatur des Beckenbodens zu stärken.

Beckenbodentrainer sind heute vielfach erhältlich. Sie haben eine spezielle Form und werden in die Vagina eingeführt. Auch ist der Zweck dieser Geräte die Fähigkeit der Frau zu erhohen einen Orgasmus zu erleben. Selbsthilfegruppen für Beckenbodentraining gibt es mittlerweile auch in Deutschland recht viele.

Sie können aber auch auf eigene Faust mit einem einfachen Training beginnen, das Sie auch zu Hause oder überall durchführen können.

Beckenbodentrainig wirkt sich auch beim Sex positiv aus

Die Muskel im Beckenboden unterstützen allesamt die Fähigkeit, einen Orgasmus, intensiv zu erleben und ihn auch aktiv mitgestalten. Beckenbodenmuskel werden auch deshalb „Liebesmuskel“ genannt.

Besteht eine Beckenbodenschwäche, ist auch der Orgasmus dementsprechen schwach. Mit den Übungen kommt eine richtige Durchblutung im Beckenboden zu stande und die sexuelle Empfindungen werden intensiviert.
Durch die entsprechende Gymnastik wird der Beckenboden wieder fitt!

Was sind die Endphänomene für einen fitten Beckenboden?

Sie verlieren keine Urin mehr bei den Situationen bei denen es früher der Fall war. Sie turnen auch mit einer volleren Blase. Die Wiederaufnahme Ihrer Lieblingssportarten kann wieder beginnen! Gehen Sie jedoch weiterhin schonend mit Ihrem Beckenboden um und strapazieren Sie ihn nicht zu sehr, solange er nicht wirklich stark ist. Anfangs machen es auch Schwimmen, leichte Aerobic und Tanzen…

Beckenbodentraining und Orgasmus: der Überblick

:: Orgasmus – Orgasmusprobleme – Orgasmusfähigkeit

Statistiken besagen, dass jede dritte Frau entweder nur sehr selten oder überhaupt nie einen Orgasmus hat. Dies bezieht sich auf den Geschlechtsverkehr.

Bei der Selbstbefriedigung verhält es sich etwas anderes. Da trifft es nur bei jeder fünften Frau zu.

Das Problem ist recht bekannt, die Ursachen jedoch umso weniger.

Damen die nicht zum Orgasmus kommen, haben wöchentlich einmal Sex. Damen die keine Probleme mit dem Orgasmus haben, haben 3-4 mal die Woche Sex.

 

:: Körperliche Phenomäne beim Orgasmus

In der Phase der sexuellen Erregung strömt sehr viel Blut in den Unterleib der Frau. Die Vagina wird stark durchblutet und die Muskeln fangen sich an in einem Rythmus zusammenzuziehen. In der Genitalregion sowie anderen Muskelregionen kommt es auch zum Anstieg des Blutdrucks und zu einer beschleunigter Atmung.

In dem Moment des Orgasmus wird dann das Gehirn mit bestimmten Hormonen zugeschüttet und das Gefühl der Orgasmus tritt ein. Der Zeitraum der zu diesem Gefühl führt variiert und eben bleibt das Gefühl auch oft aus.

:: Psychikalische Störfaktoren können sein:

  • Kein Vorspiel
  • zu wenig Vorspiel
  • Stress
  • Nicht loslassen können
  • Nicht entspannen zu können
  • Sich nicht gehen lassen können
  • Umweltfaktorem die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen

:: Die Lustempfindung

Die sexuelle Lustempfindung ist ein einzigartiges Gefühl und der Orgasmus ist eine Empfindung die jede Frau erfahren sollte. Diese Erfahrung lässt sich auf körperlicher Ebene mit keiner anderen Erfahrung vergleichen.

Bei der Masturbation kommt es auch zu körperlichen Phänomenen sowie zum ansteigen des Herzschlags etc. Der Mann stoßt beim Orgasmus Sperma aus aber auch können Mönner ohne Spermaausstoß zum Höhepunkt kommen. Frauen ejakulieren auch sehr oft eine Flüssigkeit.

 

:: Blasenschwäche und Inkontinenz

Blasenschwäche und Inkontinenz sind nicht unbesiegbar.

Mit Gymnastik und spezifischen gymnastichen Übungen können erhebliche Erleichterungen und Heilungen herbeigeführt werden.

Geräte für das Beckenbodentraining können gekauft werden um eigenständige Traininsübungen auch jederzeit zu Hause durchführen zu können.

Merken Sie eine Blasenschwäche, können Sie mit den Übungen sofort loslegen.

Beckenbodentraining in der Schwangerschaft – ein Überblick

Der Beckenboden – Die richtige Pflege des Beckenbodens

Beckenbodenübungen in jeder Lebensphase wichtig. Ist der Beckenboden schach, kann es zu Inkontinenz-Problemen führen. Das bedeutet einen ungewollten Harnverlust bei Körperlichen Anstrengungen aber beispielsweise auch bei Husten oder Niesen oder sogar beim Lachen.

Beckenbodentraining in der Schwangerschaft

Die Knochen im Beckenboden betten sozusagen die Gebärmutter ein. In der Schwangerschaft produziert der Körper ein Hormon namens Progesteron in grösseren Mengen. Der Zweck ist es, Gelenke und Bindegewebe für die Geburt dehnbar werden zu lassen.


Der Körper verändert sich während der Schwangerschaft und während dieser Veränderungen sind Beckenbodenübungen und auch Kreislauftraining wichtig.

Das Baby wächst heran und drückt sich nach unten. Somit wird der Beckenboden schwächer gemacht.

Beckenbodenübungen und Beckenbodentraining für die verschiedene Gebärpositionen sind auch deshalb vor allem während der Schwangerschaft sehr wichtig.

Bei der Geburt tun Sie sich dadurch leichter und können mit Hilfe der Hebamme einen möglichen Dammriss verhindern und die Geburt aktiv mitgestalten!

Die Beckenbodengymnastik ist also in der Schwangerschaft sehr wichtig und dient zur Dehnung und Kräftigung der Muskel.

Gymnastische Arbeit stärkt den Beckenboden

Mit gymnastischer Arbeit können Sie Ihre Beckenbodenbeschwerden bzw. Schmerzen wegbringen oder lindern.

Wenn Sie Sport treiben, haben Sie sicherlich seltener Beckenbodenbeschwerden.

Jedoch eignet sich nicht jeder Sport dazu, den Beckenboden zu stärken da manche Bewegungen ihm einfach nciht gut tun. Nordic Walking oder einfache Gymnastik zum Beispiel stärken den Beckenboden richtig.