Die Gebärmutter (Uterus)

Die Gebärmutter (Uterus)

Bei dem Menschen ist die Gebärmutter ein einheitliches Organ. Es handelt sich um ein birnenförmiger Hohlmuskel der gegen Ende der Schwangerschaft der grösste Muskel einer Frau ist. Im nichtschwangeren Zustand hat die Gebärmutter etwa die Grösse einer Faust.

Unterteilt ist die Gebärmutter in 2 Abschnitte. Der Uterushohlraum ist der untere Abschnitt.

Hier ist der röhrenförmige Gebärmutterhals der durch einen ringförmigen Muskel, den sogenanten Muttermund geschlossen wird.

Die Uterushöhle enthält das Fruchtwasser. Das Fruchtwasser schützt das Baby von äusseren Einflüssen.

Die Schleimhaut der Gebärmutter wird durch Hormine gesteuert. Dies geschieht im monatlichen zyklus. Die Menstruation erfolgt in jedem Monat wenn es nicht zu einer Befruchtung kommt.

Erfolgt jedoch eine Befruchtung, fängt die Schleimhaut der Gebärmutter zu wachsen an und es fängt sich an auf eine Versorgung des Embryos einzustellen.

Nach der Geburt wird die Schleimhaut der Gebärmutter aus dem Körper gestossen.

Schichten der Gebärmutter

  • Perimetrium:
    Die äußere Umkleidung
  • Myometrium:
    Glatte Muskelzellen bilden hier eine dickere Schicht
  • Endometrium:
    Gebärmutterschleimhaut

Beckenbodentrainer

Beckenbodengymnastik – Beckenbodentraining richtig gemacht!

Es gibt gezielte Muskel- und gymnastische Übungen die man als Beckenbodentraining oder Beckenbodengymnastik bezeichnen kann.

Das Ziel dieser Übungen ist es natürlich die Muskulatur des Beckenbodens zu stärken.

Beckenbodentrainer sind heute vielfach erhältlich. Sie haben eine spezielle Form und werden in die Vagina eingeführt. Auch ist der Zweck dieser Geräte die Fähigkeit der Frau zu erhohen einen Orgasmus zu erleben. Selbsthilfegruppen für Beckenbodentraining gibt es mittlerweile auch in Deutschland recht viele.

Sie können aber auch auf eigene Faust mit einem einfachen Training beginnen, das Sie auch zu Hause oder überall durchführen können.

Beckenbodentrainig wirkt sich auch beim Sex positiv aus

Die Muskel im Beckenboden unterstützen allesamt die Fähigkeit, einen Orgasmus, intensiv zu erleben und ihn auch aktiv mitgestalten. Beckenbodenmuskel werden auch deshalb „Liebesmuskel“ genannt.

Besteht eine Beckenbodenschwäche, ist auch der Orgasmus dementsprechen schwach. Mit den Übungen kommt eine richtige Durchblutung im Beckenboden zu stande und die sexuelle Empfindungen werden intensiviert.
Durch die entsprechende Gymnastik wird der Beckenboden wieder fitt!

Was sind die Endphänomene für einen fitten Beckenboden?

Sie verlieren keine Urin mehr bei den Situationen bei denen es früher der Fall war. Sie turnen auch mit einer volleren Blase. Die Wiederaufnahme Ihrer Lieblingssportarten kann wieder beginnen! Gehen Sie jedoch weiterhin schonend mit Ihrem Beckenboden um und strapazieren Sie ihn nicht zu sehr, solange er nicht wirklich stark ist. Anfangs machen es auch Schwimmen, leichte Aerobic und Tanzen…

Ist Beckenbodentraining auch etwas für Männer?

Eine erschlaffte Beckenbodenmuskulatur ist kein frauenspezifisches Problem. Auch Männer können, wenn auch seltener, unter Problemen wie Harn- oder Darminkontinenz leiden. Ein trainierter Beckenbodenbereich verbessert aber auch die Qualität des Sexuallebens – insbesondere für Männer. Man kann sogar so weit gehen zu sagen, dass ein trainierter Beckenboden die Potenz stärkt, insbesondere gilt dies für gestresste, karrierefixierte Männer, die unter einer erektilen Dysfunktion leiden. Durch das Beckenbodentraining kann ‚Mann‘ die Durchblutung in der Lendengegend verbessern und so sein sexuelles Stehvermögen. Konsequentes Training konnte bei vielen Männern die Einnahme potenzsteigernder Mittel verringern – fünf Minuten am Tag anspannen und entspannen können aus dem Beckenbodenmuskel einen Hochleistungsmuskel machen.

Für Männer wie auch für Frauen gilt: Das Beckenbodentraining können Sie in jeder Situation einsetzen, es sind Anspannungsübungen, die man an den verschiedensten Orten, mal stark und mal schwach und unbemerkt ausführen kann. Zu Hause können Sie mit unserem kompletten Workout verschiedene Stellungen und unterschiedliche Durchgänge maßgeschneidert absolvieren.